Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 121 bis 130 von 130

Thema: Fasnacht 2020

  1. #121
    Erfahrener Benutzer Avatar von Baslerbueb
    Registriert seit
    17.12.2004
    Beiträge
    805

    Standard

    Zitat Zitat von zBasel Fondue Beitrag anzeigen
    In Österreich oder Deutschland reagiert man auch nicht so panisch und verbietet alle Grossanlässe.
    Finde ich auch spannend wie sich vorallem Deutschland verhält und ich bin gespannt wie sich die Situation entwickelt.

  2. #122
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.785

    Standard

    Zitat Zitat von Waldfest Beitrag anzeigen
    Das heisst Fasnacht!!
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  3. #123
    Benutzer
    Registriert seit
    07.08.2019
    Beiträge
    95

    Standard

    Was dieses Schundblatt 20min sich geleistet hat diese Tage ist unterste Schublade! Diese Panikmacherei von den Medien hat den Bundesrat ja quasi gezwungen etwas zu unternehmen obwohl der Bundesrat selber tagelang darauf beharrt hat alles im normalem Zustand zu lassen.

    Jede einzelner Verdacht wurde von den Medien hochgeschaukelt und beim ersten bestätigten Fall haben sie gejubelt! Dieses Verbot hat nichts gebracht ausser ein paar Clicks mehr für diese Zeitungen. Journis sind bei mir jetzt noch mehr als sonst echt unten durch! Pfui!

  4. #124
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    315

    Standard

    Zitat Zitat von Markus Beitrag anzeigen
    Was dieses Schundblatt 20min sich geleistet hat diese Tage ist unterste Schublade! Diese Panikmacherei von den Medien hat den Bundesrat ja quasi gezwungen etwas zu unternehmen obwohl der Bundesrat selber tagelang darauf beharrt hat alles im normalem Zustand zu lassen.

    Jede einzelner Verdacht wurde von den Medien hochgeschaukelt und beim ersten bestätigten Fall haben sie gejubelt! Dieses Verbot hat nichts gebracht ausser ein paar Clicks mehr für diese Zeitungen. Journis sind bei mir jetzt noch mehr als sonst echt unten durch! Pfui!
    Könnte es theoretisch auch sein, dass die Experten des BAG die Sachlache analysieren und dem Bundesrat diese Empfehlung gegeben haben? Nur so als Denkansatz ...
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  5. #125
    Erfahrener Benutzer Avatar von k@rli o.
    Registriert seit
    16.12.2004
    Ort
    Pulau Pulau Bompa
    Beiträge
    1.369

    Standard

    Wenn d Fasnacht scho kei offizielle Uswychtermin het, könnt me das doch flashmob-artig organisiere, sobald sich die Verbottshysterie im Sand verloffe het. Für was suscht hän alli Futzbuech, Instakram und wie das alles heisst.
    AMATEUR CRIMPS is an anagram for TRUMP'S AMERICA

    RHINO ON'S JOBS is an anagram for BORIS JOHNSON

  6. #126
    Erfahrener Benutzer Avatar von Bierathlet
    Registriert seit
    25.11.2013
    Ort
    4058
    Beiträge
    2.214

    Standard

    Do dr Schock jetzt e paar Täg zrugg liggt, würds mi intressiere, wie ihr die abgseiti Fasnacht erläbt händ?

    Ich find, mitm kreative kleine Protescht an vielne Ort, de ufzeichnete Bängg, de gsungene Märsch und de wohltätige Aktione het Basel s'Beschte us dr Situation gmacht.
    Zitat Zitat von Sali Zämme!
    Die Erde ist eine Scheibe. #infotweet

  7. #127
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.422

    Standard

    Zitat Zitat von dasto Beitrag anzeigen
    Die Absage war nicht wegen dem Kanton beschlossen, sondern wegen dem Bund.
    Wer die erste Pressekonferenz des Bundes verfolgte, konnte feststellen wie das es ging:
    Die Kantone überlegten, was sie machen sollen. Im Verlauf des Donnerstags wurden die Kantone zur Stellungnahme zur vorgesehenen Massnahme des Bundes gebeten. Ab dem Zeitpunkt wussten sie, dass - wenn nicht plötzlich noch ein Wunder geschieht - der Bund am nächsten Tag das Anlassverbot erlässt. Da hätte es keinen Sinn gehabt, an einer PK irgend etwas mitzuteilen (ich gehe bis heute davon aus, dass der Kanton BS wohl eher "nur" die Grossveranstaltungen Morgestraich, Cortege etc abgesagt hätte, aber das Gässle erlaubt hääte), da dies am nächsten Tag bereits hinfällig gewesen wäre.
    Der Bund hat Veranstaltungen ab 1000 Personen verboten. Die Umsetzung war aber Sache der Kantone. Wenn der Kanton eine Möglichkeit gesehen hätte, die Fasnacht klein zu halten, hätte er diese unter Berücksichtigung der Auflage des Bundes erlauben können. Weil der Kanton aber befürchtete, dass aus dem kleinsten Funken Fasnachtsgedanke eine grosse Veranstaltung erwachsen könnte, hat man zu der drastischen und radikalen Umsetzung gegriffen. Es war nicht der Bund, der verboten hat, dass Schnitzelbänke auftreten dürfen oder Cliquen gässeln dürfen. Der Kanton sah sich aber nicht in der Lage, dies zu erlauben und gleichzeitig dafür sorgen zu können, dass die Veranstaltungen vereinzelt und klein blieben. Aber es ist einfacher, die Schuld für die Absage auf den Bund zu schieben, als sich der Verantwortung zu stellen, die Fasnacht klein zu halten oder sich eingestehen zu müssen, dass man nicht in der Lage ist, sie klein halten zu können.

    Ich glaube, dass es dem Kanton trotz der vom Bund verhängten Massnahmen möglich gewesen wäre, eine kleine und spezielle Fasnacht zu bewilligen. Dies aber nur unter der Voraussetzung, dass der Kanton, die Fasnächtler und die Zuschauer die Verantwortung wahrgenommen hätten. Was in Zeiten der Verantwortungslosigkeit sehr viel verlangt wäre.
    Geändert von Lällekönig (10.03.2020 um 16:13 Uhr) Grund: Präzisierung
    Vormals rot|blau

  8. #128
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    1.424

    Standard

    [
    Zitat Zitat von Bierathlet Beitrag anzeigen
    Do dr Schock jetzt e paar Täg zrugg liggt, würds mi intressiere, wie ihr die abgseiti Fasnacht erläbt händ?
    Ich find, mitm kreative kleine Protescht an vielne Ort, de ufzeichnete Bängg, de gsungene Märsch und de wohltätige Aktione het Basel s'Beschte us dr Situation gmacht.
    Ich fand es fürchterlich. Die Aktionen waren nett, herzig - hinterliessen aber auch einen verzweifelten Eindruck, letztlich fast eine Art Legitimation des Verbotes: Guckt, es ist doch Fasnacht (dazu zähle ich va die Schnitzelbank-Aktion). Ich hätte eigentlich etwas mehr Protest erwartet - vor 30-40 Jahren wäre das kaum so geschluckt worden. Aber vielleicht bin ich da zu romantisch-rebellisch-verklärt. Insofern hätte ich die totale Fasnachtslosigkeit sogar ein stärkeres Zeichen gefunden (stiller, passiver Protest). So wurden trotz Verbot die Wüsche der TV-Anstalten befriedigt.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Der Kanton sah sich aber nicht in der Lage, dies zu erlauben und gleichzeitig dafür sorgen zu können, dass die Veranstaltungen vereinzelt und klein blieben. (...).Ich glaube, dass es dem Kanton trotz der vom Bund verhängten Massnahmen möglich gewesen wäre, eine kleine und spezielle Fasnacht zu bewilligen. Dies aber nur unter der Voraussetzung, dass der Kanton, die Fasnächtler und die Zuschauer die Verantwortung wahrgenommen hätten. Was in Zeiten der Verantwortungslosigkeit sehr viel verlangt wäre.
    Nun, wo endet die Verantwortung und beginnt die Verantwortungslosigkeit? Wie zB hätte man die Teilnehmer zählen sollen? Höchstens 1000 pro Strasse, pro Quartier, pro Kleinbasel/Grossbasel oder pro ganzer Stadt? Je nach Positionierung kann man das ganz unterschiedlich ansetzen - und somit gutheissen / verurteilen. Wenn die Polizei findet, es hat jetzt schon 1000 Fasnächtlier in der ganzen Stadt, wir müssen eingreifen - wäre das jetzt Verantwortungslosigkeit der Fasnächtler oder Repression der Polizei?

  9. #129
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.422

    Standard

    Zitat Zitat von blauetomate Beitrag anzeigen
    … Ich fand es fürchterlich. Die Aktionen waren nett, herzig - hinterliessen aber auch einen verzweifelten Eindruck, letztlich fast eine Art Legitimation des Verbotes: Guckt, es ist doch Fasnacht (dazu zähle ich va die Schnitzelbank-Aktion). Ich hätte eigentlich etwas mehr Protest erwartet - vor 30-40 Jahren wäre das kaum so geschluckt worden. Aber vielleicht bin ich da zu romantisch-rebellisch-verklärt. Insofern hätte ich die totale Fasnachtslosigkeit sogar ein stärkeres Zeichen gefunden (stiller, passiver Protest). So wurden trotz Verbot die Wüsche der TV-Anstalten befriedigt.
    Was denkst du war den erwähnten Sehnsuchts-Fasnächtlern in diesem Moment wichtiger: Ausdruck ihres Wunsches nach Fasnacht oder die Erfüllung deines Wunsches nach einem TV-Anstalten Boykott?

    Dass man vor 30–40 Jahren anders auf so eine Situation reagiert hätte, davon gehe ich auch aus.


    Zitat Zitat von blauetomate Beitrag anzeigen
    Nun, wo endet die Verantwortung und beginnt die Verantwortungslosigkeit? Wie zB hätte man die Teilnehmer zählen sollen? Höchstens 1000 pro Strasse, pro Quartier, pro Kleinbasel/Grossbasel oder pro ganzer Stadt? Je nach Positionierung kann man das ganz unterschiedlich ansetzen - und somit gutheissen / verurteilen. Wenn die Polizei findet, es hat jetzt schon 1000 Fasnächtlier in der ganzen Stadt, wir müssen eingreifen - wäre das jetzt Verantwortungslosigkeit der Fasnächtler oder Repression der Polizei?
    Verstehe meine Antwort erstmals als alternative zu der von Dasto geschilderten Sicht. Dass also das Massenveranstaltungsverbot nicht zwingendermassen die Auslegung des Fasnachtsverbotes implizierte, zu der es schliesslich kam. Zugegeben, der freie Handlungsspielraum war klein und hätte (gemäss meiner Vorstellung) nur unter ganz besonderen Voraussetzungen funktioniert, wenn nämlich ALLE ihrer Verantwortung nachgekommen wären. Aber das habe ich ja bereits erwähnt, dich nimmt wunder, wie ich mir so etwas vorgestellt hätte. Es wäre nur mit viel Verzicht gegangen. Cliquen hätte sich die Zeit einteilen, vielleicht nur einen statt drei Tage unterwegs sein, auf die Zeit in «Hot-Spots» verzichten und sich mehr in die Peripherie verlagern, etc. Zuschauer wären schon alleine durch den Wegfall von Morgestraich, Cortège, Guggenkonzert, etc. dezimierter gewesen, hätte sich aber noch weiter einschränken können. Laternenausstellung in der ganzen Stadt verteilt, statt versammelt auf dem Münster. Wagen hätten ohne Cortège wohl das grösste Einschränken erlitten. Behörden hätten Fünf auch mal gerade sein lassen können und bei Anzeichen von Ansammlungen die Beteiligten auffordern, sich zu zerstreuen. Verantwortungsvolle Beteiligte wären dem natürlich nachgekommen. Beizen im Zentrum hätten nur weniger Leuten den Zutritt erlauben können, dafür auf Beizen in der Peripherie verweisen. Bänke hätten diese durch Änderung ihrer Routen bedienen und attraktiver gestalten können. Etc. Es ginge nicht um eine Zählweise. Wie sollte das auch gehen? Hat die Stadt ohne Fasnacht 0 Leute auf der Strasse? Es hätte sich durch die Kooperation aller, keine zusammenhängende Massenveranstaltung bilden dürfen, sondern eine verzettelte, melancholische, sehr eigene Fasnacht werden können.

    Wäre solch ein Szenario wahrscheinlich gewesen? Eher nicht. Ich habe das Verantwortungsbewusstsein ja bereits als Voraussetzung genannt und zugleich dessen heutiges Vorhandensein in Frage gestellt. Aber eine Sache wäre nur verantwortungslos, wenn keiner bereit ist, die Verantwortung zu tragen, resp. die Verantwortung beim anderen sieht. Wenn jeder die Verantwortung übernimmt, kann eine Sache kaum verantwortungslos sein.
    Vormals rot|blau

  10. #130
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.976

    Standard

    Zitat Zitat von blauetomate Beitrag anzeigen
    [

    Ich fand es fürchterlich. Die Aktionen waren nett, herzig - hinterliessen aber auch einen verzweifelten Eindruck, letztlich fast eine Art Legitimation des Verbotes: Guckt, es ist doch Fasnacht (dazu zähle ich va die Schnitzelbank-Aktion). Ich hätte eigentlich etwas mehr Protest erwartet - vor 30-40 Jahren wäre das kaum so geschluckt worden. Aber vielleicht bin ich da zu romantisch-rebellisch-verklärt. Insofern hätte ich die totale Fasnachtslosigkeit sogar ein stärkeres Zeichen gefunden (stiller, passiver Protest). So wurden trotz Verbot die Wüsche der TV-Anstalten befriedigt.



    Nun, wo endet die Verantwortung und beginnt die Verantwortungslosigkeit? Wie zB hätte man die Teilnehmer zählen sollen? Höchstens 1000 pro Strasse, pro Quartier, pro Kleinbasel/Grossbasel oder pro ganzer Stadt? Je nach Positionierung kann man das ganz unterschiedlich ansetzen - und somit gutheissen / verurteilen. Wenn die Polizei findet, es hat jetzt schon 1000 Fasnächtlier in der ganzen Stadt, wir müssen eingreifen - wäre das jetzt Verantwortungslosigkeit der Fasnächtler oder Repression der Polizei?
    Emotionslos, lieblos vorgetragene Verse, keine Unterschiede feststellbar, keine Reaktionen, fürchterlich!!
    Liebes TeleBasel, die Idee ehrt euch, aber das war nicht nötig und keine Werbung für die Schnitzelbängg.
    Für immer Rotblau - egal in welcher Liga

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •